#tattooedhands

IMG_4567 IMG_4587 IMG_4600 IMG_4624 IMG_4632 IMG_4650 IMG_4658 IMG_4691 IMG_4697

Sakko und Hose: Vintage, Hemd: H&M, Krawatte: Zara, Schuhe: Zalando, Brille: London Camden Town

und plötzlich ist alles anders! Kaum zu glauben das wir wirklich in einer Welt Leben in der die Überlegung sich die Hände tätowieren zu lassen, und wir sprechen tatsächlich nur von der Überlegung, für völliges Entsetzen sorgt! Ich habe wirklich schon lange mit dem Gedanken gespielt und habe mich tatsächlich selbst dabei erwischt, wie mich diese Entscheidung doch ins Grübeln brachte. Fast immer wird der Entscheid, sich Hände, Hals oder Gesicht tätowieren zu lassen als überschreiten einer Grenze betitelt! Der berühmte soziale Abstieg, haha! Und nun ist es geschehen, ich habe es gewagt, und es endlich getan. Die erste Hand ist voll und tatsächlich folgt auch bald die nächste! Aber hat sich denn etwas verändert, werde ich in der Gesellschaft als „Sonderling“ angesehen?! Ich kann euch diese Frage ganz einfach beantworten: Es hat sich rein gar nichts verändert! So einfach ist das ganze, und ja meine Mama hat mich immer noch lieb. Das tolle an der Geschichte kommt aber noch, ich habe nun den ersten Schritt in Richtung „Selbstbildanpassung“ begonnen, und muss wirklich sagen das ich den Gedanken des voll tätowierten Hakans mehr und mehr liebe! Es hat etwas befreiendes die „Regeln“ zu brechen und sich selbst immer mehr zu entdecken. Tattoos gehören zu mir und genau so zu meinem Selbstbild, sie sind ein wichtiger Teil meines Lebens und verdeutlichen den Weg den ich gehe! Das heutige Outfit spricht einmal wieder sehr für den Kotrast. Das doch sehr schicke, adrette Bild gegenüber den derben Tattoos. Eine Geschichte die mich selbst sehr geprägt hat, und ein Stil den ich mir schon lange an mir selbst gewünscht habe. Der Assi im schicken Anzug —> there it is!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.